bigi's Ratschläge

Du bist gekündigt!

Eine Kündigung ist kein Weltuntergang

für eilige Leser

Kopf hoch. Eine Kündigung in den ersten Jahren nach dem Studium ist kein Weltuntergang, sondern ein Segen.

Es ist eine wichtige Lektion in Eurem Hauptstudium: das Leben.

Nach dem ersten Schock führt die Kündigung zu Selbstreflexion, Neuorientierung und Optimierung Eurer Laufbahn. Also schnellstmöglich wieder aufstehen und das Leben geniessen.

Es liegt in Eurer Hand etwas besseres zu finden.

2 häufige Aussagen, die wir uns bigi’s selbst anhören durften sind:

“Wir müssen umstrukturieren und daher deine Stelle streichen.”

“Wir haben keine Aufträge für dich. Du bist zu jung für die Projektleitung und wir haben selbst Projekte zu leiten und keine Zeit, dich zu betreuen.”

Wurdet auch Ihr schon mal plötzlich aus „heiterem Himmel“ gekündigt, weil über Nacht eine Umstrukturierung nötig wurde und alle Aufträge verschwanden?

Es gibt “harmlose” Kündigungen, deren mögliches Eintreffen vom Arbeitgeber genug früh angekündigt wird, weil die Auftragslage schlecht ist.

Dann gibt es die Kündigung aus „heiterem Himmel“, die sogar auf eine Lohnerhöhung folgen.

Im nachhinein realisiert man aber, dass es doch Anzeichen auf eine schlechte Nachricht gab, und nichts über Nacht geschieht. Darauf kommen wir am Schluss.

Die Gedanken, die uns in solchen Situation aufkamen waren u.a. folgende:

„Was?! Das geht doch gar nicht! Sie können mich doch nicht einfach so kündigen?!“

„Nach den letzten Mitarbeitergesprächen hatte ich ja eine Lohnerhöhung. Und bin jetzt ja der CAD- und BIM-Verantwortliche. Wieso erhalte ich mehr Lohn und Verantwortung wenn mir darauf gekündigt werden muss?“

„Wir hatten es ja so gut im Team!“

„Was stimmt nicht mit mir?
Ich hab doch an der ETH studiert.“

„War ich schon immer der erste auf der Liste, der gehen muss, wenn‘s mal nicht läuft?“

„Ich bin doch keine Ware?!“

„Wieso investieren sie nicht in die Zukunft?!“

Diese negativen Gedanken sind unaufhaltbar und bringen einen vor allem bei der allerersten Kündigung aus der Fassung. Die Stimmung ist dann hinüber und man fällt mental in ein tiefes Loch.

Gegen eine miserable Stimmung  nach einer Kündigung hilft nichts. Auch nicht der bigi.blog. Ihr könnt uns schreiben ➡️ askbigiblog@gmail.com

Aber mehr als ein paar objektive Denkanstösse  und ein Erfahrungsaustausch bieten wir nicht.

Mark Branson und Daniel Coleman haben auch recht wenn sie sagen, dass es uns hin und wieder auch schlecht gehen kann und wir uns nicht immer die Mühe machen sollen, ständig zum glücklich sein zu zwingen, um so glücklich zu sein, wie die anderen, die Ihren “Traumberuf” gefunden haben, mehr verdienen und nicht gekündigt werden.

(Mehr dazu in den Büchern The Subtle Art of Not Giving a F*uck von Mark Manson und Emotional Intelligence von Daniel Goleman)

Was aber hilft, die miserable Zeit zu verkürzen und schneller wieder aufzustehen sind die Hinterfragung und Relativierung der eigenen Gedanken

Die Dauer einer Anstellung

Eure Anstellung muss nicht das Leben lang dauern. Entweder Ihr seid Inhaber des Planungsbüros oder Eure Anstellung dauert nicht zwangsläufig das Leben lang. Entweder Ihr werdet gekündigt, Ihr geht selbst oder Ihr “werdet gegangen”.

Bus zur Pensionierung in der ersten Anstellung nach dem Studium oder der Lehre zu bleiben ist heutzutags eher eine Seltenheit.

Findungsphase

Die ersten Jahre nach dem Studium sind eine Findungsphase, für Euch als Angestellte sowie auch für Eure Arbeitgeber.

Kann sein, dass 1-2 Jahr alles toll läuft und Ihr jede Aufgabe meistert. Erst wenn Ihr in die Projektleitung kommt, lernt Euch der Arbeitgeber richtig kennen und umgekehrt.

Vor allem lernt Ihr Euch selbst kennen, mit all Euren Stärken, Schwächen, und den fehlenden Führungskompetenzen. Da steigen die Möglichkeiten enorm, dass es für die eine oder andere Seite nicht mehr stimmt.

Geniesst die Zeit, wenn alles richtig läuft, in vollen Zügen. Aber sobald etwas nicht stimmt, reagiert darauf und sucht das Gespräch.

Ihr seid nicht der wichtigste Mitarbeiter

Vor allem in den ersten Jahren nach dem Studium seid ihr eine Investition und ein Kostenfaktor für den Arbeitgeber.

Ihr seid noch keine erfahrene Entwerfer, Zeichner, Bauleiter, oder Projektleiter, die effizient Probleme lösen und eine Bauherrschaft durch den ganzen Bauprozess begleitet und deren Wünsche erfüllt, ohne deren finanziellen und zeitlichen Ressourcen zu verbrsuchen.

Ihr seid nicht so vernetzt, dass ihr ständig neue Bauherren mit Grossprojekten für das Büro anschaffen könnt.

Selbstüberschätzung

Überschätzt Euch nicht, nur weil Ihr saubere Pläne, und einzigartige Visualisierungen erstellen könnt. Auch nicht, wenn ihr schon neben dem Studium ein erstes Projekt selbst geplant habt. Ihr habt erst vor 1-2 Jahren das Studium abgeschlossen und kein einziges Projekt als alleiniger Verantwortlicher von der ersten Skizze bis zur Mängelbehebung geleitet.

Der Selbstüberschätzung haben wir einen eigenen Beitrag gewudmet.

Die Erfahrung der Arbeitgeber

Nur weil jemand Inhaber und Arbeitgeber ist, heisst es noch lange nicht, dass er mit Angestellten und Menschen reibungslos umgehen kann.

Es ist keine einfache Tätigkeit und es braucht viel Mut die Verantwortung über das Personal zu nehmen.

Dafür braucht es auch Erfahrung, Weiterbildung, die Entwicklung von Führungskompetenzen.

Gegenseitigkeit

Sowie Arbeitgeber in Euch junge frisch diplomierte unerfahrene Architekten investieren (Lohn, Zeitaufwand für die Einarbeitung, Weiterbildung) Fehler erlauben und ein Haufen Geduld anbringen, sollt Ihr auch mit Ihnen geduldig sein und Ihnen Fehler und Kündigungen „erlauben“.

Sie entwickeln sich weiter, lernen dazu und wollen Euch nach einem Jahr wieder zurück haben. Weil Ihr es eigentlich gut hattet.

Ihr Pech, wenn Ihr Euch dann in einer besseren Situation befindet.

Womit wir und ins nächste Thema begeben…

Die Kündigung als Segen

Eine Kündigung tut gut. Sie weckt auf und führt zur Selbstreflexion und zur Hinterfragung unserer Naivität.

Wir betreiben sowieso zu wenig Selbstreflexion, weil wir ständig abgelenkt, beschäftigt sind und immer noch schnell die Welt retten müssen.

Mit grosser Wahrscheinlichkeit macht Ihr beim nächsten Arbeitsort einen höheren Lohnsprung als mit einer Lohnerhöhung in der gekündigten Stelle.
Ein kompetenter Stellenvermittler kann in diesen Fällen sehr hilfreich sein.
(Empfehlung für den Raum Zürich und Umgebung: https://www.linkedin.com/in/paolomarchionna/)

Durch den neuen Arbeitgeber lernt Ihr neue Leute, einen neuen Arbeitsort kennen, und erweitert den Netzwerk.

Die Kündigung als wertvolle Erfahrung

Plötzliche Kündigungen mit ihren Ursachen und Konsequenzen liefern nicht nur eine miserable Stimmung sondern auch ein Haufen “Inspiration” und Denkstoff, um einen Blog zu starten und eine Arbeit zu publizieren.

Wie Ihr eine Kündigung erkennen könnt

Wenn plötzlich Inhaber und Mitglieder der Geschäftsleitung den Augenkontakt vermeiden, Besprechungen aufschieben, nur noch small talk mit Euch reden, dann stimmt etwas nicht.

Wenn Euer Einsatz im aktuellen Projekt bald endet aber Ihr nicht mehr in neue Projekt zugeteilt werdet, dann stimmt etwas nicht.

Wenn Ihr aus dem nichts eine Lohnerhöhung oder einen Bonus bekommt, ohne wirklich mehr als sonst geleistet zu haben, dann stimmt etwas nicht.

Soll ich nun eine Kündigung einfach so hinnehmen und nicht reagieren?

Nein. Reagiert! Sucht das Gespräch, lässt Euch genau erklären was der Grund ist, weint, jammert, seit unglücklich, benützt den Bildschirm Eures Chefs als Schneidematte, und verkratzt sein Auto, nehmt die Luft aus den Reifen.

Aber bevor Ihr das tut, stellt die Kündigung im Kontext. Überlegt Euch folgendes:

Welche Vorteile bringt mir diese Kündigung?

Wie kann ich die Zeit am besten nutzen zwischen dieser und der nächsten Anstellung?

Ihr könnt auch eine Weile länger ausschlafen, Zeit mit Familie und Freunden verbringen, ein paar Staffel  einer Serie nach der anderen reinziehen.

Was schiebe ich schon lange Zeit auf, das ich zwischen der letzten und der nächsten Anstellung endlich erledigen könnt?

Was habe ich davon, wenn ich mich nun die ganze Zeit ärgere, jammere, bei jedem schlecht über meinen letzten Arbeitgeber rede? Und behaupte wie ungerecht das Leben mit mir ist?

Eventuell besteht schon durch Freunde und Bekannte die Möglichkeit zur nächsten Anstellung. Aber wer sich als Opfer hergibt und der alten Stelle hinterher trauert wird nicht weiterempfohlen.

Behaltet diese Gedanken griffbereit im Hinterkopf, dann habt Ihr im Falle einer plötzlichen Kündigung wenigstens ein Polster und könnt eher wieder auferstehen.

Was haltet Ihr von diesem Artikel?

Was sind Eute Erfahrungen mit der ersten Kündigung?

Habt Ihr weitere oder bessere Tipps?

Schreibt uns hier oder per Mail

➡️ askbigiblog@gmail.com

 

Liebr Grüsse

Eure bigi‘s

Advertisements

0 Kommentare zu “Du bist gekündigt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: